Ein Router stellt den Internetzugang für die daran angeschlossenen Computer und andere Geräte wie z. B. Media Receiver bereit und sorgt für die Vernetzung der Geräte untereinander.

Der Router leitet die Anfragen der ans Netzwerk angeschlossenen Geräte in das Internet weiter. Diese Anfragen enthalten die jeweiligen, im Heimnetz vergebenen IP-Adressen als Absender. Diese müssen in die aktuell vom Internetanbieter vergebene dynamische IP-Adresse übersetzt werden. Der Router merkt sich, welche Anfrage von welchem Rechner im Heimnetz gestellt wurde und leitet die aus dem Internet erhaltenen Antworten (Webseiten, Downloads usw.) entsprechend weiter. Dieser Vorgang wird als Network Adress Translation (NAT) bezeichnet.

Im Router ist in der Regel eine Firewall und häufig ein DSL/VDSL-Modem sowie eine WLAN-Basisstation integriert.